Dieselautos: grössere Reichweite und sauberer als vorgeschrieben

12. April 2019 agvs-upsa.ch – Vom «leuchtenden Stern am Autohimmel» zum «Prügelknaben am Pranger»: Die Verkäufer von Dieselautos haben es momentan nicht leicht – vor allem bei Occasionen. Viele Kunden sind verunsichert. AUTOINSIDE liefert Verkaufs­argumente für den Selbstzünder.

abi. Im Jahr 2018 waren laut dem Bundesamt für Statistik (BfS) knapp 1,4 Millionen Diesel-Personenwagen auf den Schweizer Strassen unterwegs. Von den 4,6 Millionen PW war damit fast jeder Dritte ein Diesel. Es ist noch nicht so lange her, da wurden sie in der Öffentlichkeit als «leuchtender Stern am Autohimmel» bezeichnet. Doch der Abgasskandal um manipulierte Emissionen und verschiedene Fahrverbote in deutschen Städten setzten der Beliebtheit der Selbstzünder stark zu – sie wurden «zum Prügelknaben am Pranger». Der Marktanteil von erstmals zugelassenen Dieselfahrzeugen in der Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein sank von einst rund 39 Prozent bis Ende 2018 auf knapp 30 Prozent. Immerhin scheint sich der Absatz nun stabilisiert zu haben. 

Trotzdem: Die Angst und Unsicherheit der Kunden erschweren den Verkauf von Occasions- und Neuwagen. Dabei gibt es nach wie vor gute Gründe, die für den Kauf eines Selbstzünders sprechen:

1. Mehr Effizienz
Dieselmotoren sind effizienter als Benziner: Einerseits wird der im Diesel enthaltene Kohlenstoff besser genutzt. So kann der Diesel 42 Prozent der Energie aus dem Treibstoff in Bewegung umwandeln – beim Benzin sind es 37 Prozent. Andererseits verbraucht er weniger Kraftstoff und stösst dadurch weniger CO2 aus als ein Benzinmotor.

2. Grössere Reichweite
Fahrzeuge, die mit einem Dieselmotor unterwegs sind, haben gegenüber dem gleichen Modell mit einem Benzinmotor und gleich grossem Tank die grössere Reichweite. Der Diesel verbraucht auf 100 Kilometer bis zu 20 Prozent weniger Treibstoff.

3. Ideal für Vielfahrer
Zwar waren Dieselautos bislang in der Anschaffung teurer als vergleichbare Benzinmodelle und der Liter Diesel kostet – zumindest in der Schweiz – ebenfalls mehr als Benzin. Aufgrund seiner Sparsamkeit ist der Dieselmotor jedoch ideal für Vielfahrer – vor allem, wenn sie oft auf Autobahnen unterwegs sind. Wer jährlich über 10 000 Kilometer zurücklegt, fährt mit einem Diesel besser.

4. Sauberer als vorgeschrieben
Die aktuellen Euro-6d-Temp-Fahrzeuge stossen kaum Stickoxide (NOX) aus – sowohl im Labor als auch auf der Strasse. Dies zeigt der aktuelle ADAC-Ecotest. Der deutsche Automobil-Club stattete verschiedene Modelle mit einem mobilen PEMS-Messgerät aus und prüfte sie im Rahmen einer RDE-Messung. Fazit: Die Dieselautos liegen deutlich unter dem geltenden Euro-6-Laborgrenzwert von 80mg NOX pro Kilometer. Die meisten Modelle übertrafen nicht einmal die 50-Milligramm-Grenze.

5. Keine Schweizer Fahrverbote in Sicht
Während in einigen deutschen Städten für ältere Diesel- und Benzinautos ein Fahrverbot gilt, müssen Schweizer Automobilisten keine Angst haben. Dies ist gerade auch für Verkäufer von Occasionsautos eine gute Nachricht. Zudem hat die Euro 6-Norm den Euro 5-Standard für Neufahrzeuge im September 2014 abgelöst. Damit drohen gerade jüngeren Occasionen selbst in deutschen Innenstädten keine Probleme.

Feld für switchen des Galerietyps
Bildergalerie

Kommentar hinzufügen

Bild-CAPTCHA
Geben Sie die Zeichen ein, die im Bild gezeigt werden.

Kommentare